Was Employer Branding mit der Stellenanzeige zu tun hat?

Die Arbeitswelt erlebt einen ständigen Wandel. Das macht auch vor dem Recruiting nicht halt. So haben die Printmedien bereits ausgedient, wenn es um die Schaltung von Stellenanzeigen geht. Denn dafür werden heute vorrangig die Stellenportale im Internet genutzt. Das inserieren in den unterschiedlichen Businessnetzwerken wird immer populärer. Denn so kann eine große Reichweite generiert werden.

Sich auf das Mulitposting verlassen

Um die Reichweite der Stellenanzeige entsprechend zu erhöhen, ist es wichtig, sich auf das Mulitposting zu verlassen. Die richtige Software macht es möglich. So wird eine einzige Anzeige in unterschiedlichen relevanten online Kanälen zum Besten gegeben. Das Multiposting bringt 2 ganz entscheidende Vorteile mit sich:

Es spart Zeit und ist günstig.

Aber ganz wichtig ist es, nicht darauf zu vergessen, dass sich die ausgeschriebene Stellenanzeige sich innovativ zeigt und das in Wort und Bild. Denn baut die Anzeige nur auf einen Text auf, wird sie gerne übersehen. Darum sind Bilder ganz entscheidend.

Die zeitgerechte Stellenanzeige passt sich dem Employer Branding an. Denn ein erfolgreiches Personalmarketing kommt nicht mehr ohne Employer Branding aus. Wer Mitarbeiter mit einer hohen Motivation für sich gewinnen möchte, der nützt die Chance sich als attraktives Unternehmen darzustellen und lässt die Chance nicht einfach so verstreichen.

Die Stellenanzeige dient als erster Kontaktpunkt zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Die Stellenanzeige darf somit aus Aushängeschild des Unternehmens angesehen werden. Deshalb darf es viel Potenzial besitzen. Dieses Potenzial wird durch Employer Branding erreicht.

Das Ziel von Employer Branding bei der Stellenanzeige verfolgen

Dem Unternehmen sollte es gelingen, durch die Stellenanzeige auf sich aufmerksam zu machen. Deshalb darf sich die eine Stellenanzeige deutlich von der Vielzahl der anderen abheben. Sie darf sich innovativ zeigen, sie darf Aussagekraft besitzen und sie darf die Vorzüge, die das Unternehmen bietet, gekonnt aufzeigen.

Employer Branding bei der Stellenanzeige und die perfekte Umsetzung

Dafür gibt es einige wichtige Tipps zu beachten:

Tipp 1 – Der einfache Aufbau

Eine Stellenanzeige sollte einen einfach, gut ersichtlichen Aufbau als Fundament haben.

Tipp 2 – Eine ansprechend Optik

Die Optik sowie das Design der Stellenanzeige sollten umgehend ins Auge fallen. So werden potenzielle Bewerber auf den ersten Blick auf die Anzeige aufmerksam. Auf das richtige Layout bauen, auf die richtige Gestaltung setzen. Die Bewerber von heute zeigen sich vermehrt technikaffin. Sie können mit eingebauten Reitern umgehen. Sie sehen sich gerne erklärende Videos an oder orientieren sich anhand von Grafiken.

Tipp 3 – Die richtige Anregung schaffen

Der Bewerber muss animiert sein, auf diese Anzeige zu antworten. Damit das der Fall ist, ist es sinnvoll, bestimmte Werte in dieser Stellenanzeige zu vermitteln. Storytelling ist eine gute Möglichkeit, die für jede Ausschreibung genutzt werden sollte.

Tipp 4 – Das Unternehmen gekonnt in der Stellenausschreibung vorstellen

Auch darum geht es, es darf indirekte Werbung für das Unternehmen betrieben werden. Die Stellenanzeige macht es möglich. Sie zeigt auf, ob das Unternehmen modern oder klassisch aufgestellt ist. Sie gibt die Unternehmensphilosophie wieder. Sie zeigt mitunter ein Team, in dem sich viele Leser der Anzeige, das Arbeiten gut vorstellen können.

Employer Branding bei der Stellenanzeige und der richtige Aufbau

Der richtige Aufbau setzt sich aus 3 unterschiedlichen Grundelementen zusammen:

Element 1 – Die Stellenbeschreibung

Die Arbeitsstelle sowie die Arbeitszeiten werden beschrieben. Die wichtigsten Aufgaben sind gelistet.

Element 2 –  Die Anforderungen

Welche Anforderung sollte der Bewerber mitbringen? Die gewünschten Anforderungen finden sich im Element 2 der Stellenanzeige wieder.

Element 3 –  Wichtige Infos zum Unternehmen

In diesem Element darf näher auf die Firmenphilosophie und die Wertigkeiten des Unternehmens eingegangen werden.

Wer entsprechende Reiter nutzt, der kann dem Layout der Anzeige mehr Übersicht verschaffen und dennoch viele nützliche Infos für die Bewerber liefern. Der Quelltext beinhaltet aber die gesamte Ausschreibung und kann so besser über die Suchmaschine gefunden werden.

Die Universität Frankfurt hat eine Studie offengelegt, die besagt, dass Stellenanzeigen nach Employer Branding wesentlich mehr Aufmerksamkeit erregen, als klassische Anzeigen. Anzeigen mit Employer Branding ziehen Beobachter 3,7 Minuten in den Bann. Bei der klassischen Alternative ist es nur die Hälfte der Zeit.

Auch ein gutes Layout ist unverzichtbar

Dieses sollte so gestaltet sein,  dass sich die Anzeige gut über Smartphone oder Tablet betrachten lässt. Es darf mit markanten Farben gearbeitet werden, die sich in grafischen Designelementen wiederfinden. Eine selbsterklärende Navigation rundet die Stellenanzeige ab.

Fazit: Die Employer Branding Stellenanzeige trägt dazu bei, dass sich wesentlich mehr Bewerber melden und das Unternehmen damit die Chance nutzen kann, um die eigene Firmenphilosophie zu offenbaren. Das Ansehen der Firma erhält somit ein glanzvolles Image. Nicht nur bei den Jobsuchenden, sondern bei all jenen, die diese Stellenanzeige lesen.