Stärken des Arbeitgebers hervorheben!

Für die Unternehmen ist es heute nicht mehr leicht,  das passende Personal zu finden. Der Arbeitsmarkt war schon einmal vielversprechender. Die Bewerberansprüche steigen. Nun kommt die entscheidende Frage: Wie kann man sich als Unternehmer am Arbeitsmarkt behaupten und immer wieder die richtigen Fachkräfte für sich gewinnen?

Die eigenen Vorzüge aufzeigen! Aber was wird von den Bewerbern gewünscht?

Reicht es inzwischen nicht mehr aus, nur eine Stellenanzeige zu schalten, die auf eine gute Formulierung setzt? Nein –  das tut es nicht! Wer geeignetes Fachpersonal wünscht, der darf die Stärken des eigenen Unternehmens gekonnt präsentieren. Schließlich herrscht gerade für bestimmte Berufsgruppen am Stellenmarkt ein Überschuss an offenen Stellen. Die Bewerber dürfen wählen und auf welchen Arbeitgeber wird die Wahl wohl fallen? Auf jenen, der am attraktivsten erscheint!

Welcher Anreiz muss geschaffen werden, um Bewerber für sich zu gewinnen?

Das ist die entscheidende Frage! Denn jeder Arbeitgeber weist andere Stärken auf, wichtig ist diese gekonnt in Szene zu setzen. Dabei werden jährliche Studien von Wissenschaftlern der Universität in Bamberg angefertigt. Sie geben die neuen Recruiting Trends zum Besten. Diese Trends besagen:

Anreiz Nr. 1 – Eine gute Unternehmensstruktur mit ausgezeichneten Arbeitsbedingungen

Die Bewerber legen großen Wert auf gute Arbeitsbedingungen im jeweiligen Unternehmen. Dazu zählen vor allem das Betriebsklima und die Anerkennung sowie Wertschätzung anhand der Vorgesetzten.

Anreiz Nr. 2 –  Ein zufriedenstellendes Gehalt sowie diverse Sachleistungen

Die Entlohnung spielt natürlich eine wichtige Rolle. Ein adäquates Gehalt mit Weihnachtsgeld treibt die Attraktivität des Jobs in die Höhe. Ebenso gilt die Vergabe von Sachleistungen als großer Pluspunkt für die Bewerber. Ein Handy, von der Firma gesponsert. Das Firmenauto, welches auch für den Privatgebrauch genutzt werden kann. Firmen-Rabatte beim Einkauf im eigenen Unternehmen. Diese Aussichten sind einfach verlockend, für jene, die einen passenden Job suchen.

Anreiz Nr. 3 – Eine weltoffene Unternehmensphilosophie

Die Philosophie des jeweiligen Unternehmens darf sich offen, fair und freundlich zeigen. Solidarität, Loyalität und Seriosität dürfen gelebt werden.

Denn das Ergebnis der Recruiting Trends zeigt auf, dass mehr als die Hälfte unzufrieden mit dem Betriebsklima sind. Zudem dürfte in den Augen der Teilnehmer dieser Studie der Gehalt aufgebessert werden. Die Unternehmenskultur hat in vielen Firmen Nachholbedarf, denn die oben aufgezeigten Werte, sind oft nur ein Wunschgedanke.

Die Stärken des Arbeitgebers werden kritisch von den Bewerbern durchleuchtet

Ein Arbeitgeber, der auf Arbeitnehmersuche ist, schafft nur dann den passenden Anreiz, wenn er das auch in seinem Stelleninserat aufzeigt. Wer einen Gehalt auszahlt, der über dem gesetzlichen Mindestlohn liegt, sollte das unbedingt in der Stellenausschreibung vermerken. Auch diverse Sachleistungen, die vom Unternehmen gewährt werden, dürfen angeführt sein. Ein gutes Betriebsklima oder eine Unternehmensphilosophie, die geprägt ist von Offenheit und Freundlichkeit, kann jedoch in der Stellenausschreibung nicht untergebracht werden. Denn das ist eine Werbung in Eigenregie, die nicht belegbar ist. Wer die Absicht hat, Bewerber hinter die Firmenkulisse blicken zu lassen, damit sie ein reales Bild vom Unternehmen erhalten, der stellt dafür das passende Videomaterial zusammen. Dieses transportiert die Stimmung vor Ort – am Arbeitsplatz – wohl am besten. Wichtig beim Einblick hinter die Kulissen ist, dass den Bewerbern ein authentisches Bild geliefert wird. Schließlich währt die Ehrlichkeit am längsten. Das gilt auch für die Stellenanzeige zu sagen, welche die Stärken des Arbeitgebers zum Besten gibt.

Fazit: Stärken des Arbeitgebers, die sich unbedingt in der Stellenanzeige wiederfinden sollten, sind zum einen das angemessene Gehalt mit möglichen Sachleistungen. Zum anderen ist es das gute Betriebsklima und die richtige Wertevermittlung. Gute Arbeitsbedingungen und ein Arbeitszeitmodell, das sich flexibel zeigt, lassen die Motivation der Mitarbeiter zusätzlich ansteigen.