Gefälschte Stellenanzeigen – Recruitment Fraud?

Die gefälschten Stellenanzeigen, sie gibt es wirklich! Sie sind auch besser unter dem Fachbegriff – Recruitment Fraud  – bekannt. Gefälschte Stellenanzeigen werden in einzelnen Jobbörsen geschaltet, oder sie werden mit Hilfe von E-Mails an Jobsuchende gesandt. Der Absender ist in der Regel der Name von bekannten und renommierten Unternehmen.

Die gefälschte Stellenanzeige verfolgt ein Ziel

Es dient zur Ansammlung von Daten.

Wie sind die gefälschten Stellenanzeigen zu filtern?

Keine leichte Aufgabe, denn diese Anzeigen beweisen Professionalität. Sie sind von legitimen Jobangeboten im Netz nicht zu unterscheiden. Nur dem geübten Auge ist dies möglich. Wer auf den Link zur Bewerbung klickt, der ist einer betrügerischen Maschine ins Netz gegangen. Diese Betrüger haben es nur auf eines abgesehen: Auf die Daten!

Vorsicht ist geboten, wenn das Jobangebot einfach zu verlockend ist. Wenn das Angebot zu schön ist, um wahr zu sein, dann sollte vorab eine Eigenrecherche im Internet über das jeweilige Unternehmen gestartet werden. Meist bringt ein Vergleich von den wichtigen organisatorischen Daten, die betrügerische Absicht, ans Licht.

Gefälschte Stellenanzeigen, die Geld fordern

Zudem gibt es gefälschte Stellenanzeigen, die Geld im Voraus fordern:

  • Gerade dann ist das oft der Fall, wenn ein Arbeitsvisum beantragt wurde.
  • Aber oft werden die Bankdaten wegen der Bonitätsprüfung gecheckt. Die Bonitätsprüfung gilt als Voraussetzung für den Job. Sind die Daten übermittelt und ist das Geld bezahlt, verschwindet das vermeintliche Unternehmen für immer und die Kommunikation ist eingestellt.
  • Es werden zudem Trainings für den Bewerbungsablauf angeboten. Wer sich dafür anmeldet, muss bereits eine Zahlung gegen Vorauskasse leisten. Bei einem solchen Trainingsangebot ist ebenso Vorsicht geboten.

Wenn eine Gebühr ansteht, ist die Wahrscheinlichkeit für einen Betrug sehr hoch!

Bei den einzelnen Betrugsmaschen gehen die Betrüger inzwischen immer professioneller vor.  In der Regel handelt es sich hierbei nicht um einen Einzeltäter. Sondern die gefälschte Stellenanzeige baut immer auf mehrere Täter auf, die gut untereinander vernetzt sind und sich die Betrügereien aufteilen.

Dennoch bei einem seriösen Jobportal ist die Chance sehr gering, den betrügerischen Machenschaften auf dem Leim zu gehen. Denn die Betrüger suchen in der Regel gezielt nach ahnungslosen Bewerbern und diese werden dann anhand von einem E-Mail kontaktiert.

Es macht immer Sinn, auf Stellenanzeigen von seriösen Portalen nach dem passenden Job zu suchen und lieber mit ein wenig Recherche-Arbeit nachzuhelfen, wenn einem etwas nicht korrekt erscheint.

Welche Absicht steckt hinter solchen gefälschten Stellenanzeigen?

Die Identität der Jobsuchenden ist für die Betrüger wichtig. Sie nutzen ihren Namen auf vielfältige Weise. Aber auch der gute Ruf eines renommierten Unternehmens leidet unter dieser betrügerischen Masche sehr.  Daher wenn gefälschte Stellenanzeigen im Umlauf sind, müssen juristische Maßnahmen gesetzt werden. Über einen solchen Betrug darf nicht hinweggesehen werden, sondern es ist Anzeige bei der Polizei zu erstatten, auch wenn keine Geldforderung erbracht wurde. Die Polizei setzt weitere Schritte gegen die Internetkriminalität.

Weitere wichtige Merkmale, die auf eine gefälschte Stellenanzeige hindeuten?

Merkmal  1 – Kein Vorstellungsgespräch

Der Job wird zugesagt, ohne dass es zu einem Vorstellungsgespräch und einem näheren Kennenlernen mit der Unternehmensleitung gekommen ist.

Merkmal 2 – Ein überhöhter Gehalt

Ein vielversprechendes Gehaltsangebot wird abgegeben. Dieses ist mit der realen Gehaltsvorstellung nicht vereinbar, denn hierbei handelt es sich um ein Wunsch-Gehalt, von den Arbeitnehmer nur träumen können.

Merkmal 3 – Home Office

Der Job wird in Home Office Basis angeboten. Arbeitszeiten, die im hiesigen Unternehmen abgeleistet werden müssen, gibt es nicht.

Was kann das Unternehmen gegen gefälschte Stellenanzeigen tun?

Sind wirklich gefälschte Stellenanzeigen auf diversen Portalen im Umlauf, sollte das Unternehmen diesen Betrug auch in den Medien offenlegen und eine Stellungnahme dazu abgeben.

Fazit: Die gefälschten Stellenanzeigen, die im Netz auftauchen, werden in den letzten Jahren immer mehr. Deshalb ist es wichtig, Vorsicht walten zu lassen und sich als Bewerber sowie als Unternehmen wachsam zu zeigen und Misstrauen walten zu lassen, wo es angebracht ist.